Schon als die Kippenburg um das Jahr 1839 als Ruine aus Bruchsteinen erbaut wurde, diente sie zur Belustigung der Bevölkerung. Die Kippenburg ist nach unseren Erkenntnissen in ihrem ursprünglichen historischen Kern, also im Bereich westlich des Torbogens ein am Rande und im Zusammenhang mit dem ehemaligen Stadtpark Godelsberg errichteter Staffagebau, nämlich ein Weinbergshäuschen in Gestalt einer Burgruine gewesen, die vermutlich in Teilen der künstlichen Burgruine Rossel im Niederwald bei Rüdesheim (1774) nachempfunden war. Sie war also -in der Fachsprache der Gartenkunst eine Folly - zu deutsch eine Narretei.


Adam Kipp erhielt am 22. April 1839 vom Aschaffenburger Magistrat die Erlaubnis, die "Oedung am Godelsberg links der Ludwigsallee" zu kultivieren. Mit dem Beginn der Arbeiten, in deren Verlauf der Godelsberg neu gestaltet wurde, fielen zahlreiche ausgebrochene oder zusammengetragene Steine an.

 

Bereits ein Jahr später wurde damit eine Ruine errichtet. Ein nach dem Tode des Erbauers gegründeter "Kippenburg-Unterhaltungsverein" setzte sich für den Fortbestand ein. Ein Sommerbetrieb mit Tanz und Unterhaltung sowie Aufführungen einer Theatergruppe sollten Leben in die Mauern bringen. Aber alle Bemühungen blieben erfolglos. Die Kippenburg verfiel mit der Zeit. Erst durch das Engagement des Aschaffenburger Karnevalvereins "Stadt-Garde" wurde 1965 die Ruine wieder aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt und ausgebaut.

 

Seither feiert die Stadt-Garde alljährlich ihr weit über die Grenzen bekanntes und beliebtes Kippenburgfest, in diesem Jahr 2016 zum 50. Mal, das auch heuer wieder tausende von Besuchern und Wanderern für 3 Wochenenden im Juli (Freitag einschließlich Montag) anlockt.

 

Unter vielen gepflanzten Kastanienbäumen ist der Festbetrieb mit Musikkapellen, Hähnchengrill, Speisen aus warmer und kalter Küche sowie dem begehrten Schlappeseppel-Bier. Dafür engagieren sich über 100 Vereinsmitglieder. Die Zufahrt zum Burggelände ist nicht gestattet; Parkmöglichkeiten gibt es unterhalb auf einem vorhandenen Parkplatz. Der Serpentinen-Fußweg wird nachts während des Festbetriebs beleuchtet.

 

Buchen Sie die Kippenburg für Betriebsfeiern, Hochzeiten, Geburtstage u.v.m.! Schreiben Sie uns einfach eine Email oder nutzen Sie unser Kontaktformular.                          

Hier finden Sie uns:

Stadt-Garde Aschaffenburg
Frohsinnstr. 25
63739 Aschaffenburg

Kontakt

Rufen Sie uns einfach an!

 

Vorstand - Rainer Kunkel

+49 6021/89090

 

2. Vorstand - Bernhard Kutschera

+49 151/53550061

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelles

Hier halten wir euch auf dem Laufenden - mehr findet ihr unter Termine

 

Falls ihr Fragen habt, einfach eine Email an:

 

info@stadt-garde-aschaffenburg.de

 

oder über unser Kontaktformular

 

 

AKTUELLE PRESSEBERICHTE

findet ihr unter Presse